Druckdatei ohne CMYK von Druckerei abgelehnt

Heute stellte ein User mir über Facebook die Frage:

RGB ist für den professionellen Druck nicht geeignet„Ich habe für einen Freund einen Flyer gemacht (DIN A4 in Farbe) nun wird jeder Auftrag abgelehnt weil die Druckereien CMYK Farben wollen. Ich weiß nicht was die damit meinen .. aber das sind ja nur automatische Antworten ..telefonisch bekomm ich niemanden…“

Da dies sicherlich auch anderen so ergangen ist (oder noch ergehen wird) hier die Antwort:

Monitore, Scanner oder Digi-Cams erzeugen Bilder im RGB-Format. Hier wird die Farbe durch das Mischen von Roten, Grünen und Blauen Anteilen erzeugt. (=additive Farbmischung)
Gleiches gilt für Textverarbeitungsprogramme wie Microsoft Word. Die Ausgabe der fertigen Worddatei erfolgt immer im RGB-Modus.

Viele Druckereien können mit RGB wenig anfangen – sie benötigen Bilder und farbigen Text in CMYK (subtraktive Farbmischung).
Druckmaschinen erzeugen die Farben durch das Überdrucken von Cyan (Ein Blauton), Magenta (z.B. Das Telekom T), Yellow (Gelb) und Key (Schwarz).
In der Druckvorstufe werden die farbigen Teile der Druckvorlage „separiert“ (= in die jeweiligen Farbanteile zerlegt) und so für die Druckmaschinen für die endgültige Verarbeitung vorbereitet.
+ + + =

Übrigens:
Eines unserer Angebote ist die Erstellung von professionellen Druckdateien für die (Online-)Druckerei Ihrer Wahl.

Dieser Beitrag wurde unter Printmedien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.